Delain – Lunar Prelude (EP)

 

650_Delain_CMYK - klein

Seit dem letzten Album von Delain “The Human Contradiction” sind fast zwei Jahre vergangen. Seitdem sind sie mit Sabaton, Within Temptation und Nightwish um die Welt getourt. Trotzdem haben die sympathischen Niederländer das Songwriting nicht vernachlässigt. Noch in diesem Jahr dürfen sich die Fans auf ein neues Album freuen. Doch bevor es soweit ist, gibt es mit der EP “Lunar Prelude” erst mal einen Appetitanreger. Die wichtigste Neuerung ist der Einsatz von zwei Gitarren, nachdem mit Merel Bechthold eine äußerst talentierte Gitarristin fest in die Band integriert wurde.

6J8B7333Mit “Suckerpunch” starten die Symphonic-Metaler recht druckvoll in die EP. Wenn man zuletzt bei Delain etwas an Härte vermisst hat, so wird dies mit dem Opener nachgeholt. Druckvolle Gitarren und treibendes Schlagzeug, trotzdem sehr melodisch und zum Mitsingen animierend. Die Orchester-Einspielungen sorgen für gehörig Bombast. “Turn The Lights Out” startet mit großartigen Streichern, bevor Charlotte Wessels mit ruhigem Gesang einsetzt. Danach entwickelt sich der Song zu einer Delain-typischen Pop-Metal Hymne, mit viel Bombast aber auch härteren Gitarrenriffs.

6J8B7477Es folgt eine Neueinspielung von“Don’t Let Go”, poppiger als das Original, vor allem durch extensiven Synthie-Einsatz. Danach gibt es einen Block mit vier Live-Songs, die 2015 mitgeschnitten wurden. Lullaby”, “Stardust”, “Here Come The Vultures” und “Army Of Dolls”. Live finde ich Delain sowieso wesentlich stärker als bei Studioproduktionen. Hier zeigen die Musiker, wie gut sie ihre Instrumente beherrschen. Außerdem kommen Delain live auch wesentlich “metallischer” rüber. Den Abschluss bildet eine verkürzte Orchester-Version von “Suckerpunch”.

EP’s, die zwischen zwei Album-Produktionen sind immer ein zweischneidiges Schwert. Das Songmaterial soll einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Album geben, aber nur ein/zwei Songs, die dann auch dem auf dem Album selbst erscheinen, machen wenig Sinn. Bei “Lunar Prelude” haben Delain jedoch ihre Hausaufgaben erfüllt. Zwei starke neue Songs, die Neueinspielung von “Don’t Let Go” setzt interessante Akzente und zeigt die musikalische Vielfalt der Band. Und die Live-Mitschnitte sorgen für kurzweilige Unterhaltung. Charlotte Wessels Stimme ist äußerst variabel. Zumindest meine Neugierde auf das nächste Album wurde geweckt. Und genau das war ja auch beabsichtigt.

Offizielles Video zu “Suckerpunch”: https://www.youtube.com/watch?v=qmo06CrXP4M

Lineup:

Charlotte Wessels – Gesang
Martijn Westerholt – Keyboard
Otto Schimmelpenninck van der Oije – Bass
Ruben Israel – Schlagzeug
Timo Somers – Gitarre
Merel Bechtold – Gitarre

Label: Napalm Records

VÖ: 19.02.2016

Spieldauer: 36:35

Titelliste:

  • Suckerpunch
  • Turn The Lights Out
  • Don’t Let Go (New Version)
  • Lullaby (Live 2015)
  • Stardust (Live 2015)
  • Here Come The Vultures (Live 2015)
  • Army Of Dolls (Live 2015)
  • Suckerpunch Orchestra

Ein Gedanke zu “Delain – Lunar Prelude (EP)

  1. Pingback: Delain–MOONBATHERS | News about Melodic Rock and Metal Music

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s