Voodoo Circle. Mad Max – Hamburg 2016

Ort: Rock-Café St.Pauli
Datum: 13. 03. 2016

English version was published on Metal OnLoud Magazine.

IMG_8862

Whisky Fingers”, so heißt das aktuelle Album von Voodoo Circle. Und unter diesem Motto stand natürlich auch die sechstägige Tour der Band um den Ausnahme-Gitarristen Alex Beyrodt. Die Show im Rock-Café St. Pauli bildete den Abschluss der kurzen Deutschland-Rundreise. Als Special Guest waren Mad Max mit von der Partie. Alle Bilder gibt es auf Flickr.

Mad MaxDie Münsteraner Mad Max blicken inzwischen auf 35 Jahre Mad MaxBandgeschichte zurück, wenn man die sechzehnjährige Pause mal unberücksichtigt lässt. Einziges verbliebenes Gründungsmitglied ist Gitarrist Jürgen Brefort. Mad MaxMit ihren zwölf Alben, diversen EPs und Singles konnte die Band im gut gefüllten Rock-Café natürlich aus dem Vollen schöpfen. Sie präsentierten eine Stunde Hardrock vom Feinsten. Am Schluss der knapp einstündigen Best-Of-Show musste der Vierer selbstverständlich eine Zugabe spielen.

Setlist Mad Max:

  • Burning The Stage
  • Heroes Die Lonely
  • Fly Fly Away
  • Rollin Thunder
  • Night Of Passion
  • Thoughts Of A Dying Man
  • Never Say Never
  • Hearts On Fire
  • Lonely Is The Hunter

Zugabe

  • Stormchild

Ales Beyrodt's Voodoo CircleNoch nicht ganz so lange stehen Voodoo Circle auf der Bühne. Gegründet im Jahre 2008 von Alex Beyrodt (Primale Fear, Sinner), sind die Einflüsse von Whitesnake, Deep Purple, Rainbow aber auch Led Zeppelin unverkennbar. Ales Beyrodt's Voodoo CircleUnd Sänger David Readman (Pink Cream 69) erinnert dann stimmlich auch verdammt an David Coverdale. Diese Tour musste die Truppe aber “ersatzgeschwächt” bestreiten. Bassist Mat Sinner war bereits mitten in den Vorbereitungen zu “Rock meets Classic” und Ales Beyrodt's Voodoo CircleKeyboarder Allessandro Del Vecchio hatte unmittelbar vor der Tour einen Autounfall und musste somit seine Teilnahme absagen. Am Bass gab es Ersatz mit Ufo Walter (Uwe Friedrich Otto Walter). Ohne Keyboard klangen die Songs etwas bluesiger als auf dem Album, also mehr Ales Beyrodt's Voodoo CircleZeppelin – weniger Snake. Das tat aber der Spielfreude der Band und der Stimmung der Fans keinen Abbruch. David Readman zeigte, dass er ein hervorragender Sänger ist. Und wie ein Entertainer kommunizierte er auf äußerst sympathische Art mit Publikum. Ales Beyrodt's Voodoo CircleBei “Blind Man” huldigte die Band dann auch musikalisch den Metal-Urgesteinen Led Zeppelin. Mit dem Doppelschlag “Graveyard City” / “Rock’n Roll” endete der reguläre Teil der Show. Aber ohne Zugabe durften auch Voodoo Circle nicht die kleine Bühne des Rock-Cafés verlassen. Zum Abschluss wurde dann bei “Devil Takes Me Down” auch noch Dios “Holy Diver” zitiert. Riesig!

Ales Beyrodt's Voodoo CircleSetlist Voodoo Circle:

  • Heart Of Babylon
  • No Solution Blues
  • Heartbreaking Woman
  • Heart Of Stone
  • Rythm Of My Heart
  • King Of Your Dreams
  • Trapped In Paradise
  • Alissa
  • Watch & Wait
  • Tears In The Rain
  • Blind Man
  • Cry For Love
  • Graveyard City / Rock’n Roll

Zugabe

  • Devils Daughter
  • Devil Takes Me Down

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s