Visions Of Atlantis–“Old Routes – New Waters”

The English version will also published on Metal On Loud Magazine asap.

AlbumArt_{FA96EFA3-8AA4-4F44-BB84-43F1AA9EE456}_LargeEP’s sind zurzeit der Hit. Die Bands wollen ihren Fans die Wartezeit bis zum nächsten Album versüßen. In der Regel sind ein bis zwei neue Songs drauf, dazu Neu-Einspielungen alter Hits, etwas Live-Material oder auch ein paar Cover-Versionen. Auch Visions Of Atlantis veröffentlichen dieser Tage eine EP. Bei der Songauswahl ging die Band jedoch andere Wege. Nach dem fast vollständigen Line-Up-Wechsel im Jahre 2013 wollen die Österreicher unter Beweis stellen, dass sie ihre Ankündigungen wahr machen wollen, zurück zu den Wurzeln zu gehen.

Für die EP “Old Routes – New Waters” wurden fünf Songs von den ersten drei Studio-Alben der Band neu aufgenommen. Mit der Originalbesetzung an den Instrumenten und den neuen Sängern Clémentine Delauney und Siegfried Samer. 12087051_473521306188563_6036212290092710903_oAuf dem FemME II 2015 in Eindhoven konnte ich mich bereits von den Live-Qualitäten des neuen Gesangs-Duos überzeugen. Nun wollte ich natürlich hören, wie gut Visions Of Atlantis die Umsetzung im Studio gelungen ist. Dazu habe ich auf meinem MP3-Player nach den Originalen gesucht. Zum Glück besitze ich ja außer dem 2000er Demo “Morning In Atlantis” den kompletten Backkatalog. Also Playlist zusammengestellt und alle zehn Songs in Heavy-Rotation gehört.

CLEMENTINE DELAUNEY from VISIONS OF ATLANTIS by Emilie Garcin - January 2016Sängerin Clémentine Delauney tritt in die großen Fußstapfen von Nicole Bogner und Melissa Ferlaak. Selbstverständlich kann sie diese nicht vergessen machen, zu außergewöhnlich sind die Stimmen von Nicole und Melissa gewesen. Aber Clémi meistert diese schwere Aufgabe mit Bravour! Mit der Stimmfärbung ihres glockenklaren Soprans prägt sie den Songs ihre ganz eigene Note auf. Auch Sänger Siegfried Samer kann mich voll und ganz überzeugen. Und die Neu-Instrumentierung ist verdammt nah am Original.

Mit “Old Routes – New Waters” präsentieren Visions Of Atlantis eine wahren Appetitshappen. Der Spirit der ersten drei Alben ist zurück. Der Titel ist somit auch zugleich die Message dieser Veröffentlichung. Mit dieser EP schrauben die Österreicher allerdings auch die Erwartungshaltung ihrer Fans hoch. Ich zumindest bin schon aufs Äußerste gespannt auf das erste Studioalbum der neuen/alten Symphonic-Metaller. Bleibt zu hoffen, dass sie auch beim Schreiben neuer Songs an die Qualität der Anfangstage anschließen können.

Photos: Visions of Atlantis/Napalm Records, Rainer Kerber Photographie

Lineup:

Clementine Delauney – Gesang
Siegfried Samer – Gesang
Werner Fiedler – Gitarren
Chris Kamper – Keyboards
Mike Koren – Bass
Tom Caser – Schlagzeug

Label: Napalm Records

VÖ: 29.04.2016

Spieldauer: 26:21

Titelliste:

  • Lovebearing Storm (Eternal Endless Infinity – 2002)
  • Lost (Cast Away – 2005)
  • Winternight (Cast Away – 2005)
  • Seven Seas (Trinity – 2005)
  • Last Shut Of Your Eyes (Cast Away – 2007)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s