Seven Kingdoms – In The Walls

13435474_1210829615594008_3821373352436027196_nCrowdfunding ist in. Für viele kleinere Bands ist es (fast) die einzige Möglichkeit, neue Studio-Produktionen zu finanzieren. Das funktioniert mal mehr, mal weniger gut. Und die Power Metal Truppe Seven Kingdoms aus Florida hatte Erfolg bei der Finanzierung ihrer aktuellen EP “In The Walls”. Das selbst gesteckte Ziel wurde bei weitem übertroffen. Wollen mir mal hören, ob es sich auch gelohnt hat.

13336055_1203199693023667_8756356488444752812_nBeim Titelsong “In The Walls” zeigen Seven Kingdoms gleich, wo es langgeht. Druckvoller Power Metal, kompromisslose Härte, treibendes Schlagzeug, hervorragende Gitarren-Parts. Aber das Sahnehäubchen ist der Gesang von Wirbelwind Sabrina Cruz. Genau so habe ich die Band von ihren Live-Auftritt in Hamburg in Erinnerung. Das geht beim zweiten neuen Song “Undying” auch genau so weiter. Ich habe das Gefühl, dass das Gaspedal hier noch ein wenig stärker durchgetreten wird. Hoch-Geschwindigkeits-Metal par excellence, aber trotzdem äußerst melodisch, auch dank der epischen Chorusse, die im Hintergrund zu hören sind.

13268252_1088003521237674_8976461388101060712_oEtwas ruhiger aber nicht weniger druckvoll ist die Neu-Einspielung von “The Bloody Meadow”. Eine wunderschöne Power-Ballade. Auch hier beeindrucken mich erneut die Chorusse. Gegen Ende gibt es ein riesiges Gitarren-Solo zu hören. Wie auch “Stormborn” stammt der Song vom Debüt-Album “Brothers Of The Night”, das noch von Bryan Edwards eingesungen wurde. Nichts gegen die Originale und die Stimme von Bryan, aber beide Neueinspielungen klingen für mich frischer und gereifter und unterstreichen die positive Entwicklung, die Seven Kingdoms genommen hat. Zum Schluss knallt dann “Stormborn” noch einmal so richtig aus den Boxen. Growls bilden einen Kontrast zur klaren Stimme von Sabrina. Ein Wechselspiel schnell gespielter Gitarren sorgt für Melodik und gleichzeitig Härte.

14231203_1268145993195703_7160319979196434807_oIch habe mir in letzter Zeit mehrere EP- und Single-Veröffentlichungen angehört. Aber das, was Seven Kingdoms hier abliefern, ist mit Abstand das bisher beste, das ich seit langem gehört habe. Das Anhören der EP macht richtig Spaß und erhöht die Vorfreude auf das nächste Album. Bleibt zu hoffen, dass Musiker aus dem Sonnenschein-Staat dieses Niveau halten können.

Bewertung: 9/10

Seven Kingdoms – “In The Walls” Official Lyric Video: https://youtu.be/NHcMr6ZCJX8

Lineup:

Sabrina Cruz – Vocals
Camden Cruz – Guitars
Kevin Byrd – Guitars
Aaron Sluss – Bass
Keith Byrd – Drums

Label: Selbstvertrieb

VÖ: 30. September 2016

Spielzeit 20:05

Titelliste:

  • In The Walls
  • Undying
  • The Bloody Meadow (re-recording)
  • Stormborn (re-recording)

Ein Gedanke zu “Seven Kingdoms – In The Walls

  1. Pingback: Seven Kingdoms – Decennium | Keep on Rockin'

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s